03.05.2011
Alle Fahrer bestanden Gesundheitstest - Gewehr: "Damit war das Eis gebrochen"

An der Haltestelle in Nieder Kostenz fahren vor allem Schulbuusse ab. Foto: Holger Jansen/nexus Romantisch ist es im Hunsrück: Malerische Dörfer, viel Natur und Freiraum. Aber wie so oft ist das nur die eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist die Versorgung der Menschen im ländlichen Raum. Mit dem Bürgerbus im Oberen Kyrbachtal wird die Mobilität der Menschen verbessert.

"Also bei uns auf dem Land ist das normalerweise so: Man läuft erst mal los Richtung Kirchberg und wird unterwegs angesprochen, ob man nicht mitfahren möchte", sagt Harald Gewehr. Der 48-Jährige ist seit 2009 Ortsbürgermeister von Nieder Kostenz. Das Dorf mit 189 Einwohnern liegt mitten im Hunsrück und gehört zur Verbandsgemeinde Kirchberg. Als zentraler Ort mit Sitz der Verbandsgemeindeverwaltung liegt Kirchberg etwa 5 Kilometer entfernt. Für Einwohner ohne Auto kann das ein Problem sein, denn in Nieder Kostenz gibt es keinen Laden oder Arzt. Den Nachbarn fragen, ob man nach Kirchberg mitfahren kann? "Das ist eher die Ausnahme, man fragt nicht direkt", sagt der engagierte Ortsbürgermeister. Gewehr stammt gebürtig aus dem Hunsrück und lebt seit frühester Kindheit in Nieder Kostenz. Seit 2009 ist er Ortsbürgermeister. Wie die Menschen das Leben auf dem Land gestalten, weiß er aus Erfahrung.

Harald Gewehr Ortsbürgermeister Nieder Kostenz Gemeinsam mit vielen anderen Aktiven entwickelten die Einwohner im Oberen Kyrbachtal das Konzept für einen Bürgerbus. Harald Gewehr ist seit den ersten Gesprächen Anfang 2009 dabei. "Als Aufgabe übernahm ich die Fahrerbetreuung und den Antrag für die Genehmigungsbehörde", sagt der 48-Jährige. Das hört sich einfach an, doch wie so oft steckt der Teufel im Detail. Der Bürgerbus muss genehmigt werden. Für die Region im Hunsrück ist der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Koblenz zuständig. "Von dort sind wir sehr gut unterstützt worden", berichtet Gewehr. Ein Bürgerbus soll den normalen Linienverkehr ergänzen. Deshalb muss der LBM prüfen, wann der Bürgerbus fährt und wann der reguläre Linienverkehr. Probleme gab es nicht, da das Angebot im regulären Linienverkehr aus einigen Schülerbussen besteht.

Ein Gespräch mit dem Rhein-Hunsrück-Bus in Simmern bestärkte die Aktiven, das Projekt selbst umzusetzen. "Wir hätten sonst die Tarife übernehmen müssen und ein Stück weit unsere Eigenständigkeit aufgegeben. Das wollten wir nicht", sagt Gewehr. Die nächste Hürde war der Gesundheitstest für die Fahrer. Ein Bürgerbusfahrer braucht einen Personenbeförderungsschein. Um den Schein zu erwerben ist eine Gesundheitsuntersuchung erforderlich. Die meisten Fahrer im Oberen Kyrbachtal sind zwischen 60 und 70 Jahre alt, der älteste 72, die beiden jüngsten Mitte 40. Für die Aufgabe interessierten sich 17 Personen. Nach einigen Gesprächen standen 10 dauerhaft für die Aufgabe zur Verfügung. Einer der Aktiven arbeitet hauptberuflich als Disponent bei einem Busunternehmen in der Region. Der Busbetrieb muss die eigenen Fahrer regelmäßig gesundheitlich untersuchen lassen. Also nutzten die Aktiven vorhandene Strukturen und stellten die Bürgerbusfahrer dem Betriebsarzt vor. Dieser untersuchte die Bürgerbusfahrer in Anlehnung des Gesundheitstests "G 25".

Dabei wird zunächst der allgemeine Gesundheitszustand erhoben. Dann folgen Hör-, Seh- und Reaktionsvermögen. "Als klar war, dass alle unsere Fahrer das schaffen, war das Eis gebrochen und wir wussten, dass es mit dem Bürgerbus klappen wird", erinnert sich Harald Gewehr. Die Aktiven im Bürgerbusprojekt profitieren von einer Regelung, die das Land Rheinland-Pfalz im Jahr 2007 erließ. Der Ablauf bei der Gesundheitsprüfung wurde verfahrensmäßig vereinfacht. Dafür gilt der Personenbeförderungsschein nur für den Bürgerbus. Ab dem 60. Lebensjahr muss die Untersuchung jedes Jahr wiederholt werden. "Damit wird einerseits die Verkehrssicherheit gewährleistet, andererseits die Bedingungen für Bürgerbusse angemessen berücksichtigt", betonte Minister Hendrik Hering (SPD) bei Vorstellung der Regelungen für den Bürgerbus im Frühjahr 2007. So stand dem Erfolg des Bürgerbusses im Oberen Kyrbachtal nichts mehr im Weg. Seit Ende September 2010 fährt der VW-Bus an drei Tagen in der Woche. Am Mittwoch, wenn sich die Einwohner zum gemeinsamen Mittagstisch und dem "Cafe Mittendrin" treffen, muss der Bus oft zweimal fahren, um die Gäste nach Hause zu bringen.

Praxistipp: Voraussetzung für den Erwerb eines Personenbeförderungsscheins ("P-Schein") ist ein Mindestalter von 21 Jahren und der Führerscheinbesitz seit mindestens zwei Jahren. Für einen Bürgerbus reicht bei einem Fahrzeug mit maximal neun Sitzen der Führerschein der Klasse B (früher 3) aus. Zuständig für den P-Schein ist die Führerscheinstelle des Landkreises, beim Bürgerbus im Oberen Kyrbachtal ist das die Verwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises in Simmern. Die Führerscheinstelle fordert ein Führungszeugnis und einen Auszug beim Verkehrszentralregister in Flensburg an. Soweit hier keine Einträge bestehen und der Gesundheitstest erfolgreich bestanden ist, wird der Personenbeförderungsschein ausgestellt.

Stichwort: Gesundheitstest G 25
Der Test kommt aus dem betrieblichen Arbeitsschutz. Ziel ist es, die Arbeitssicherheit zum Beispiel im Werksverkehr und bei Fahrtätigkeiten zu gewährleisten. Der Test ist aber auch geeignet, die Vorgaben der Fahrerlaubnisverordnung für einen Personenbeförderungsschein zu erfüllen. Deshalb nutzen Ärzte je nach Anwendungsfall den Test mit unterschiedlicher Zielsetzung. Unser Rat: Nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit der Führerscheinstelle des Landkreises auf. Die dortigen Mitarbeiter sagen Ihnen, welchen Umfang der G 25-Test haben muss, um dem Personenbeförderungsschein für einen Bürgerbus zu genügen. So werden Doppel- oder Nachuntersuchungen vermieden. Die Kosten für den Test liegen je nach Umfang zwischen 140 und 200 Euro pro Person. Details zur speziellen Regelung in Rheinland-Pfalz finden Sie im Staatsanzeiger Rheinland-Pfalz vom 4. Juni 2007.

Linktipp:
Webseite Bürgergemeinschaft Oberes Kyrbachtal

Text und Bilder: Dr. Holger Jansen
Letzte Änderung: 03.05.2011