13.02.2019
Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim:
Rat unterstützt Bürgerbusprojekt

Der Rat der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim hat bei seiner Sitzung am 7. Februar 2019 einstimmig die Bürgerbuspläne unterstützt und einen entsprechenden Beratungsauftrag an die Agentur Landmobil vergeben. Foto: Dr. Holger Jansen/Agentur Landmobil Der Rat der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim (Rhein-Pfalz-Kreis) unterstützt die Bürgerbuspläne einstimmig. Mit dem Beschluss erteilte das Gremium Verwaltung und Agentur Landmobil den Auftrag zur weiteren Projektentwicklung. "Ziel ist es, den Bürgerbus im Jahr 2019 auf die Straße zu bekommen", erklären Bürgermeister Stefan Veth und Dr. Holger Jansen von der Agentur Landmobil. Mit dem Beschluss aus dem Rat ist eine erste wichtige Hürde genommen.

Jetzt folgt die Terminabstimmung für die weitere inhaltliche Arbeit. Zum Auftakt wird es eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Bürgerbus geben. Dort sind alle Bürgerinnen und Bürger, die sich für das Thema interessieren, herzlich willkommen. "In den letzten Jahren konnten wir in Rheinland-Pfalz die Zahl der Bürgerbusse von sieben auf nunmehr knapp 70 steigern", betont Dr. Holger Jansen. Von diesen umfangreichen Erfahrungen wird nun auch der Bürgerbus in der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim profitieren.

Die Verbandsgemeinde hat mit drei Ortsgemeinden auf einer Fläche von 33 Quadratkilometern und rund 14.200 Einwohnern eine kompakte Struktur, die gut für einen Bürgerbus geeignet ist. Aber in den Ortsgemeinden ändern sich die Strukturen. Einkaufsmärkte sind aus dem Kern an den Ortstrand gezogen – und manche frühere Bankfiliale besteht heute nur noch aus einem Automaten. "Deshalb soll der neue Bürgerbus die Nahmobilität in unserer Verbandsgemeinde verbessern und zugleich eine soziale Komponente erhalten", sagt Bürgermeister Stefan Veth abschließend.

Hinweis: Zur öffentlichen Informationsveranstaltung Bürgerbus in der Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim wird rechtzeitig eingeladen. Beachten Sie die Hinweise in der Tagespresse, im Amtsblatt und auf den Webseiten.