07.08.2014
Einkaufen, Arzt und Linienbus: Bürgerbus Stromberg startet mit drei Kunden

Die erste Fahrt am 5. August 2014 führte direkt morgens um 8 Uhr von der Schöneberger Hauptstraße nach Stromberg. Erste Kundin ist Henriette Jung (3. v. l.), die mit ihrer Nachbarin Rosemarie Wilbert (2. v. l.) nach Stromberg fuhr. Glückwünsche und Blumen überbrachte die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Anke Denker (4. v. l.). Es freuen sich auch Projektkoordinator Manfred Klink (li.) und der Fahrer Hans-Peter Adam (re.). Foto: Dr. Holger Jansen/Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz

"Also ich habe gestern angerufen, direkt um 13 Uhr." Henriette Jung aus Schöneberg kommt direkt auf den Punkt. "Ich habe mich so gefreut, als ich im Amtsblatt gelesen habe, dass es hier einen Bürgerbus geben soll", ergänzt die 79-Jährige. Und so kann die rüstige Seniorin jetzt sagen, dass sie sowohl die erste Anruferin als auch die erste Kundin beim neuen Bürgerbus in der Verbandsgemeinde Stromberg war. Immer dienstags und donnerstags fährt das neue Fahrzeug mit den Namen "Stromer" durch die Verbandsgemeinde Stromberg.

Henriette Jung war nicht alleine. Sie hatte direkt ihre Nachbarin Rosemarie Wilbert über das neue Angebot informiert. Beide nutzten gemeinsam den ersten Betriebstag des Bürgerbusses am Dienstag, den 5. August 2014 für eine Fahrt von Schöneberg nach Stromberg. Rosemarie Wilbert hatte einen Arzttermin. "Sonst hätte ich meine Schwiegertochter fragen müssen, ob sie mich fahren kann", sagt die 75-Jährige. Mit dem Bürgerbus kann sie wieder ein Stück selbstbestimmter leben. Nach kurzer Fahrt ist die Arztpraxis in Stromberg erreicht. Rosemarie Wilbert steigt aus – die Fahrt geht noch weiter zu einem Einkaufsmarkt im Stromberger Gewerbegebiet. Dort möchte Henriette Jung einkaufen. "Holt mich um 11 Uhr an der Kaffeeecke wieder ab", sagt die Schönebergerin zum Bürgerbusteam und geht mit ihrem Korb in den Laden. Auf dem Fahrauftrag ist das alles schon vermerkt, also kein Problem.

Der Bürgerbus Stromberg ist ein neuer VW-Bus T5 mit langem Radstand. Damit bleibt genug Platz für Einkäufe und Rollatoren. Foto: Dr. Holger Jansen/Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz Neben dem Fahrer Hans-Peter Adam (62) ist auch Projektkoordinator Manfred Klink (60) an dem ersten Fahrtag mit dabei. Der Erfolg eines Bürgerbusses lebt auch davon, dass das vorhandene Engagement in die richtigen Bahnen gelenkt wird. Klink war auch schon bei der Veranstaltung am 19. Februar 2014 in Stromberg dabei. Danach folgten einige Sitzungen in der Verbandsgemeinde. "Es war klar, dass ich auf jeden Fall als Fahrer mit dabei bin", erzählt Klink. Als dann die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Anke Denker ihn ansprach, dass er doch auch Koordinator sein könne, entscheid sich Klink, die neue Aufgabe zu übernehmen. Rund 25 Bürgerinnen und Bürger engagieren sich jetzt in dem Projekt. Ein Teil fährt den Bus, der andere telefoniert am Vortag mit den Kunden und disponiert die Fahrten.

Doch zurück zum ersten Fahrtag am 5. August 2014. Henriette Jung und Rosemarie Wilbert sind sicher beim Arzt und beim Einkauf. "Jetzt müssen wir ins Schindeldorf", sagt Manfred Klink und zeigt den Fahrauftrag. Dort wartet Petra Püschel (59) auf den Bürgerbus. Sie möchte in die Stadt zum Gerbereiplatz gefahren werden. Das ist die zentrale Bushaltestelle in Stromberg. Von dort fahren die Busse nach Bingen, Bad Kreuznach und Simmern. Seit sieben Jahren lebt Petra Püschel im Schindeldorf, aber jetzt in den Ferien gibt es gar kein Busangebot. "Eine richtig gute Sache", nennt sie das neue Projekt. Nach kurzer Fahrt kann sie am Gerbereiplatz in Stromberg umsteigen und ihr Fahrziel Bad Kreuznach mit dem regulären Linienbus erreichen.

In Stromberg gibt es Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheken und Anschlüsse an den regulären Bus-Linienverkehr nach Bingen, Bad Kreuznach und Simmern. Der Bürgerbus hilft bei der 'letzten Meile', also dem Weg aus der Stadt in die einzelnen Ortsgemeinden oder den Stadtteil Schindeldorf. Foto: Dr. Holger Jansen/Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz "Ich freue mich, dass das Angebot jetzt auf der Straße ist", sagt Manfred Klink. Die Lieferzeit für den neuen VW-Bus T5 mit langem Radstand war etwas länger als ursprünglich geplant. Das neue Fahrzeug wurde mit einer elektrisch ausfahrbaren Trittstufe nachgerüstet. Werbepartner und Hauptsponsor ist das Stromberger VW-Autohaus Hans-Georg Mecking. Am 4. August 2014 war der Bus vor dem Autohaus Mecking an die Bürgerbus-Aktiven übergeben worden. Noch während der Veranstaltung rief an diesem Montag gegen 13.25 Uhr die Disponentin bei Manfred Klink auf dem Mobiltelefon an. Da war klar: Mit Henriette Jung aus Schöneberg ist das Eis ist gebrochen, die erste Kundin ist da. Daraus wurden dann bis zum Ende des Telefondienstes am Abend drei, die alle am ersten Tag des Bürgerbusses "Stromer" sicher zu ihren Zielen befördert wurden.

Das Angebot des neuen Bürgerbusses richtet sich vor allem an ältere und nicht mehr so mobile Mitbürger in den Ortsgemeinden. In Eckenroth und Schöneberg gibt es keinen regulären Buslinienverkehr. In den Stromberger Stadtteil Schindeldorf gibt es nur Busse im Schülerverkehr, die jetzt in den Ferien nicht fahren. Träger des Bürgerbusses ist die Verbandsgemeinde Stromberg. Es werden alle Orte in der Verbandsgemeinde angefahren. Fahrtage sind Dienstag und Donnerstag, die Zeiten zur Vorbestellung sind Montag und Mittwoch von 13 bis 17 Uhr. Die zentrale Tel.-Nr. für den Bürgerbus in Stromberg ist die 06724 933351.

Lesen Sie auch:
Schlüssel für Bürgerbus Stromberg ausgehändigt (04.08.2014)
Bürgerbus Stromberg auf gutem Weg (24.02.2014)