28.09.2016
Staatssekretär Andy Becht: Bürgerbus, Mobilität und Digitalisierung als Zukunftshemen

Staatssekretär Andy Becht, Stefan Schirra vom MOBS Steinwenden und weitere 18 Koordinatoren für die Bürgerbusse in Rheinland-Pfalz trafen sich am 23. September 2016 im Erbacher Hof in Mainz. Foto: Dr. Holger Jansen/Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz "Der Bürgerbus bietet Hilfe und Unterstützung, die bei den Menschen bei uns in Rheinland-Pfalz ankommt", sagt Andy Becht, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau. Becht begrüßte auf dem ersten landesweiten Treffen der Bürgerbuskoordinatoren in Mainz rund 20 Gäste. Mit dabei: Stefan Schirra, der seit Juni 2016 einen elektrischen Bürgerbus in der Ortsgemeinde Steinwenden betreut und das neue Fahrzeug den interessierten Gästen in Mainz präsentierte. "Wir wollen in die Zukunft schauen. Wie kommen wir bei den Themen Mobilität, Digitalisierung und den Bürgerbussen voran", fragte Andy Becht zum Auftakt in die Runde.

Erste Ideen für neue digitale Impulse präsentierte Thomas Köller von der Magdeburger Agentur toolboxx. Informationen über die bestehenden Bürgerbusse sollten verbessert werden. Dazu dient ein geplantes Informationsmodul, das mit der richtigen Mischung aus Information und Emotion besser über die erfolgreichen Bürgerbusse im Land informiert. Hier bietet sich ein stärkerer Austausch zwischen dem Land Rheinland-Pfalz und den örtlichen Bürgerbusgruppen an. Die vor Ort aktive Gruppe liefert Daten, auf Landesebene werden diese verarbeitet. Zugleich würden aus dem landesweiten Projekt grafische Elemente bereitgestellt, die mit aktuellen Informationen ohne großen Aufwand auf lokalen Internetseiten verarbeitet werden können. Die weiteren Schritte werden jetzt zwischen den Beteiligten abgestimmt.

Einen ganz anderen Schwerpunkt gab es am Nachmittag. Die Themen Gesundheit und Versorgung standen im Mittelpunkt. Mobilität und Zugang zu Gesundheitsdiensten sind Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Auch bei der Medizin gibt es einen stetigen Wandel. So muss bei der Versorgung unterschieden werden zwischen ländlichen und verdichteten Räumen. Auch zwischen Fach- und Allgemeinärzten kann es quantitativ und qualitativ große regionale Unterschiede geben. Als Gäste präsentierten Dr. Nadja Moreno und Thomas Christ von der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz die Details. Die Informationen waren für die Bürgerbusgruppen sehr hilfreich – schließlich sind Fahrten zum Arzt neben den Einkaufsfahrten der häufigste Einsatz für den Bürgerbus.

Der elektrische Bürgerbus MOBS aus Steinwenden war am 23.9.2016 zu Gast in Mainz. Foto: Dr. Holger Jansen/Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz Klaus Medler, Projektleiter für den Bürgerbus der Verbandsgemeinde Wörrstadt, berichtete aus der Praxis. Das Problem: Es gibt Fahrgäste, die für eine Fahrt im Bürgerbus geistig oder körperlich zu eingeschränkt sind. "Hier haben wir uns in der Bürgerbusgruppe mehrfach und intensiv beraten", berichtete Medler, der den Bürgerbus in der Verbandsgemeinde Wörrstadt leitet. Aber irgendwann musste eine Entscheidung getroffen werden – und diese kann dazu führen, dass ein Fahrgast nicht mehr befördert wird. Hier wird jeder Einzelfall sorgfältig betrachtet – schließlich haben alle Bürgerbusse den Anspruch von aktiver Hilfe und Unterstützung. "Aber es kann auch Grenzen geben, wo es einfach nicht mehr geht", so Medler weiter. Von der Zahl her ist das ein sehr kleines Problem, aber es kann doch zur Belastung für die Bürgerbusgruppe werden.

Die Idee Bürgerbusse hat in Rheinland-Pfalz in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen. Aus sieben Bürgerbussen Anfang 2010 sind heute 43 geworden. Eingestellt wurde von den neuen Projekten keines. Das erfolgreiche landesweite Beratungsprojekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz wird aus dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz gefördert. Auf Einladung des Projekts kamen rund 20 Gäste in den Erbacher Hof nach Mainz. Hinter den meisten Bürgerbussen im Land steht eine aktive Gruppe aus 15 bis 30 Personen. An der Spitze steht ein Koordinator, der auch als Ansprechpartner für das landesweite Projekt oder bei Fragen seitens der Verbandsgemeinde fungiert. Als Projektleiter betreut Dr. Holger Jansen das Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz, als Berater gehört Ralph Hintz mit zum Team. Das Treffen fand am 23. September 2016 im Erbacher Hof in Mainz statt.