07.12.2015
Brückenpreis 2015: Auszeichnung für elektrisches Bürgerauto Birkenfeld

Das elektrische Bürgerauto wird in der Verbandsgemeinde Birkenfeld eingesetzt. Am Mittwoch, den 14. Mai 2014 war der erste Fahrtag. Am Dienstag, den 15. April 2014, präsentieren sich die engagierten Bürger vor dem Fahrzeug. Gastgeber für den Workshop war die Ortsgemeinde Elchweiler. Die noch offenen Fragen konnten mit Dr. Viktor Klein, Klimaschutzmanager der Verbandgemeinde Birkenfeld und Dr. Holger Jansen, Projektteam Bürgerbusse Rheinland-Pfalz, geklärt werden. Foto: Dr. Holger Jansen/Projektteam Bürgerbusse Rheinland-Pfalz/nexus "Brücken bauen, Integration stärken in Zivilgesellschaft und Kommunen in Rheinland-Pfalz" - unter diesem Motto hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer am Internationalen Tag der Freiwilligen den Brückenpreis 2015 verliehen. Im Rahmen einer Feierstunde zeichnete sie neun Projekte aus, die mit guten Ideen und neuen Ansätzen den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. In der Kategorie "Förderung von Bürgerbeteiligung und gesellschaftlicher Partizipation" wurde das elektrische Bürgerauto der Verbandsgemeinde Birkenfeld ausgezeichnet.

Seit 14. Mai 2014 ist das Fahrzeug unterwegs. Zuvor hatten Dr. Holger Jansen vom landesweiten Bürgerbusprojekt Rheinland-Pfalz und Dr. Viktor Klein, Klimaschutzmanager der Verbandsgemeinde Birkenfeld, mit den engagierten Bürgerinnen und Bürgern das Konzept für das Projekt erarbeitet. „Bürger fahren Bürger“ – so lautet das Motto auch in Birkenfeld. Von Anfang an war es für die aktiven Bürgerinnen und Bürger wichtig, dass das Auto an jedem Werktag von Montag bis Freitag in der Verbandsgemeinde fährt. Dieser Anspruch wurde von Beginn an erreicht und gilt bis heute. In der Mittagspause kann das Fahrzeug an der Ladestation der Verbandsgemeinde nachgeladen werden.

Das elektrische Bürgerauto wird in der Verbandsgemeinde Birkenfeld eingesetzt. Am Mittwoch, den 14. Mai 2014 war der erste Fahrtag. Am Dienstag, den 15. April 2014, präsentieren sich die engagierten Bürger vor dem Fahrzeug. Gastgeber für den Workshop war die Ortsgemeinde Elchweiler. Die noch offenen Fragen konnten mit Dr. Viktor Klein, Klimaschutzmanager der Verbandgemeinde Birkenfeld und Dr. Holger Jansen, Projektteam Bürgerbusse Rheinland-Pfalz, geklärt werden. Foto: Dr. Holger Jansen/Projektteam Bürgerbusse Rheinland-Pfalz/nexus Das Elektroauto in Birkenfeld ist bisher das erste Bürgerbusprojekt in Rheinland-Pfalz, das Klimaschutz und soziale Aspekte verbindet. Die Reichweite des Fahrzeugs beträgt etwa 150 Kilometer, hängt aber stark von der Fahrweise, dem gewählten Betriebsprogramm und der Topgrafie ab. Das Fahrzeug wurde am 14. Februar 2014 an die Verbandsgemeinde Birkenfeld übergeben. Das überwiegend durch das Modellvorhaben "LandZukunft" finanzierte Auto trägt dazu bei, Lücken im öffentlichen Personenverkehr in der Verbandsgemeinde zu schließen. Insbesondere älteren Menschen soll durch dieses Vorhaben die Mobilität in der Verbandsgemeinde ermöglicht werden. Das Elektro-Bürgerauto steht jedoch prinzipiell jeder Bürgerin und jedem Bürger der Verbandsgemeinde sowie deren Gästen zur Verfügung. Denn in seiner zweiten Funktion ist es ein Botschafter für die Elektro-Mobilität im ländlichen Raum.

In Birkenfeld übernehmen Ehrenamtliche den Telefondienst, das Fahren, die Entwicklung der Buchungssoftware und betreuen das Fahrzeug. Die Verbandsgemeinde stellt Fahrzeug, Handy und Festnummer, sorgt für die Versicherung, deckt die laufenden Kosten und kümmert sich um die Organisation. Klimaschutzmanager Dr. Viktor Klein fungiert als Kontaktperson zwischen den Ehrenamtlichen und der Verwaltung. Das Elektrobürgerauto hat bisher mehr als 2.000 Fahrten und rund 30.000 Kilometer hinter sich. 15 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind im Einsatz und sorgen dafür, dass das Angebot an fünf Tagen die Woche verfügbar ist.

Der Klimaschutzmanager der Verbandsgemeinde Birkenfeld Dr. Viktor Klein (li.) und Bürgerbus-Berater im Auftrag des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz, Dr. Holger Jansen (re.), vor dem elektrischen Bürgerauto der Verbandsgemeinde Birkenfeld in Eichweiler. Foto: Archiv Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz/nexus Ministerpräsidentin Malu Dreyer würdigt das Engagement aller Preisträger. „Die Initiativen, die heute prämiert werden, leben von den Ideen, der Kreativität und dem Engagement von Menschen. Ihnen wollen wir Dank sagen und ihre Arbeit öffentlich würdigen“, sagte Dreyer. Der Brückenpreis stelle dabei eine Seite des Ehrenamtes in den Mittelpunkt, die Dreyer besonders wichtig sei. „Bürgerschaftliches Engagement stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Es verbindet Menschen und baut Brücken zwischen verschiedenen Gruppen und Lebenswelten. Es ist damit ein wichtiger Faktor gesellschaftlicher Integration“, so Dreyer weiter.

Eine Jury hatte aus 77 Bewerbungen die Preisträger bestimmt. Gefragt wurde nach den erzielten Integrationseffekten, nach der Modellhaftigkeit der Projekte, aber auch nach der Anzahl der freiwillig Engagierten und den erreichten Adressaten. Neben einer symbolischen Brücke erhalten die Preisträger zur Unterstützung ihres Engagement 2.000 Euro. Die beiden Sonderpreise sind mit jeweils 1.000 dotiert. „Allen Projekten, auch denjenigen, die heute nicht ausgezeichnet werden, sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt, für die Bewerbung sowie ihre Arbeit vor Ort“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer abschließend.